Sie sind hier: Netz » Topologie » Historisch » GBit-Netz

GigaBit-Backbone des BelWü-Netzes

Die Universitätsstandorte des Landes sind seit dem 24.10.01 durch einen 2,4 GBit/s Ring plus zusätzliche Stichstrecken auf höchstem datentechnischem Niveau miteinander vernetzt. Angeschlossen sind an diese besonders leistungsfähigen Datenleitungen nicht nur die neun Universitäten, sondern auch die übrigen Hochschulen und Forschungseinrichtungen des Landes. Bis 29.11.02 wurden 29 GBit/s Anschlüsse realisiert sowie 35 Zugänge mit Lichtwellenleiter (LWL), letztere üblicherweise mit 100 MBit/s.

 

Eingesetzte Technik:

Für das GigaBit-Backbone wird folgende Technik eingesetzt:

  • DWDM von Alcatel (1686WM), von Tesion betreut. Diese Geräte stellen bis zu 14 Kanäle pro Standort mit zunächst 2,4 GBit/s Bandbreite pro Kanal zur Verfügung. Zwischen Karlsruhe und Stuttgart ist zusätzlich ein Kanal mit 10 GBit/s vorgesehen.
  • Cisco12400 Router, von der BelWü-Koordination betreut. Die Backbone Interfaces der Cisco12400 gehen mit DPT (Dynamic Packet Transport) direkt auf die DWDM-Transponder.
  • Marconi SDH Knoten (MSH 64 und SMA 16), vom Rechenzentrum der Universität Karlsruhe betreut. Die Backbone Karten der SDH Geräte sind ebenfalls direkt auf die DWDM-Transponder geschaltet. Die SDH Knoten dienen dem Datenmultiplexing und der Bereitstellung von QoS Diensten.


Folien
Skizzen zur Netzstruktur und Ausstattung der Netzknoten

Zeitplan
Termine der Anbindung der Universitäten und Fachhochschulen an das neue Netz

Pressemitteilung des MWK
Pressemitteilung Nr. 135/2000 des MWK vom 25. Juli 2000 über den vom Ministerrat beschlossenen Netzausbau