Sie sind hier: Produkte » Netzdienste » Jugendschutzfilter

Filterung jugendgefährdender Inhalte im Web

Das BelWü bietet einen Webproxy an, der den Webverkehr auf jugendgefährdende Inhalte filtert. Hierfür wird die Liste der zu sperrenden Inhalte von der Firma BlueCoat eingekauft und laufend aktualisiert. (Bitte beachten Sie, dass wir hierdurch nicht die Sperrrung sämtlicher jugendgefährdender URLs garantieren können, da eine Erfassung sämtlicher Inhalte im WWW unmöglich ist.)

Um den Filter nutzen zu können, benötigen Sie einen Anschluss von BelWü. Damit ist der Filter aber nicht automatisch aktiviert. Die Aktivierung des Filters erfolgt über folgende Eintragungen in Ihren Webbrowsern oder Ihrem Server (z.B. Musterlösung):

HTTP-Proxy: wwwproxy.belwue.de
Port: 8080

Wenn Sie die Musterlösung für schulische Computernetze des Landesmedienzentrums verwenden, erhalten Sie Unterstützung bei der Konfiguration über das Support-Netz-Portal.

Wenn Sie auf eine Seite stoßen, die gesperrt werden sollte, so melden Sie
diese nicht uns, sondern direkt dem Filterhersteller über das WWW-Formular von BlueCoat. Dasselbe gilt für Ihrer Meinung nach zu Unrecht gesperrte Seiten. In das Feld "Filtering Service" auf der Seite, die nach der Eingabe der zu prüfenden Adresse kommt, tragen Sie bitte den Wert "Blue Coat ProxySG" ein.

Die Filterung umfasst folgende Kategorien:

  • Adult/Mature Content"
  • Alternative Sexuality/Lifestyles
  • Extreme
  • Illegal Drugs
  • Nudity
  • Phishing
  • Pornography
  • Proxy Avoidance
  • Sex Education
  • Spyware Effects/Privacy Concerns
  • Spyware/Malware Sources
  • Violence/Hate/Racism

Sichere Suche bei diversen Suchmaschinen

Für Bing, Yahoo, Altavista, Lycos, Youtube und noch einige andere Suchmaschinen ist ein erzwungener SafeSearch-Modus aktiviert, bei dem nur Suchergebnisse angezeigt werden, die dem Jugendschutz entsprechen.

Spezialfall Google

Für Google gibt es auch die Möglichkeit eines erzwungenen SafeSearch-Modus (der insbesondere auch in der Bildervorschau keine ungewünschten Bilder mehr anzeigen lässt). Dieser ist aber nicht stardardmäßig für alle aktiviert, sondern wird auf formlosen Antrag an webmaster (at) belwue.de zugeschaltet. Der Grund hierfür ist, dass bei einem für alle aktiviertem SafeSearch-Modus Google die hohe Zahl der Verbindungen von unserem Proxy als verdächtig ansieht und die Benutzer sich häufig durch eingeben von Captchas als reale Personen ausweisen müssen. Dies kann in Extremfall dazu führen, das Google quasi unbenutzbar wird. Wer Google SafeSearch beantragt, sollte sich bewusst sein, dass bei einer wieder wachsenden Zahl der SafeSearch-Nutzer das Captcha-Problem wieder auftreten kann.


Sperrung des freien Webzugangs

Damit der Proxy nicht so leicht umgangen werden kann, sperren wir auf Anfrage für Sie den direkten WWW-Zugang auf Port 80, wodurch der Standard-WWW-Verkehr nur noch über den Proxy möglich ist. Bitte beachten Sie, dass WWW-Server auf anderen Ports damit immer noch zugänglich sind.

Voraussetzung

Ein Anschluss an das BelWü-Netz über DSL oder  Festverbindung.  Dadurch haben Sie  eine IP-Adresse aus dem Bereich des BelWü, die für den Filter zugelassen ist.

Kosten

Die Nutzung des Jugendschutzfilters ist im BelWü-Anschluss enthalten, es fallen keine zusätzlichen Kosten an.

IP-Adressen der Proxies

Dieser Hinweis ist für Sie nur dann wichtig, wenn Sie selbst einen Server besitzen und den Zugang auf diesen von außen regulieren wollen.

Dazu benötigen Sie die IP-Adressen der Proxies selbst, mit denen die Benutzer des wwwproxy im Internet sichtbar sind (siehe www.heise.de/ip bei eingeschaltetem wwwproxy). Diese sind:

    129.143.71.32/28     (129.143.71.32    255.255.255.240)