Sie sind hier: Support » FAQ » Maildienste » Webmail

Wie unterscheiden sich die unterschiedlichen Webmail-Layouts?

Empfohlen wird die Nutzung des voreingestellten Standard-Layouts Spid. Es ist ein schlankes und schnelles Layout, das mit wenig Grafik-Elementen auskommt. Es nutzt einige wenige JavaScript-Elemente, kann aber auch ohne JavaScript verwendet werden. Spid verwendet sog. "Cascaded Style Sheets (CSS)", die nur von modernen Browsern unterstützt werden.
Das Layout LookOut kann dagegen nur mit JavaScript verwendet werden. Mit LookOut können Nachrichten mit Hilfe der Maus zwischen Ordnern verschoben werden ("drag & drop"). Die z. T. umfangreichen Grafik-Elemente dieses Layouts machen seine Nutzung über verschlüsselte Verbidnungen (SSL) mitunter sehr langsam.
Das Layout Basic ist ein minimalistisch aufgebautes Layout, das weder JavaScript noch CSS verwendet. Es ermöglicht dadurch einen sehr schnellen Bildaufbau und ist auch noch mit alten Browsern wie z. B. Netscape 4 nutzbar.

In der Seite "Neue E-Mail" gibt es neben dem Schaltknopf "Anzeigen" ein Menü mit mehreren Adressbucheinträgen. Wie unterscheiden sich diese?

Im [Adressbuch] kann der Benutzer ausschließlich E-Mail-Adressen in dem Format speichern, wie sie auch in den E-Mail-Kopfzeilen vorkommen.
In der Liste (Meine Domain) stehen alle E-Mail-Adressen der eigenen Domain. Diese Adressliste wird automatisch vom Mailserver erzeugt. Der Benutzer kann die einzelnen Einträge nicht ändern.
Die Liste [Abwesenheits-Benachrichtigungsliste] wird vom Mailserver erzeugt, wenn eine Abwesenheitsbenachrichtigung eingerichtet wurde. In der Liste stehen die Adressen, an die eine Abwesenheitsnachricht geschickt wurde.
Der Ordner [Kontakte] ist der Standardordner für die Ablage von umfangreichen Kontaktdaten wie Postanschrift, Telefonnummern, E-Mail-Adressen etc. Ein Benutzer kann weitere Ordner vom Typ "Adressbuch" anlegen. Diese erscheinen dann ebenso in der o. g. Liste der Adressbücher. In Adressbuchordnern können auch Gruppen definiert werden, die über eine E-Mail-Verteilerliste angesprochen werden können.

Wie lassen sich Adressdaten aus MS Outlook in das Adressbuch des Webmailers importieren?

In MS Outlook können Kontakdaten als vCard-Dateien exportiert werden. vCard-Dateien können in BelWü-Webmail importiert werden, allerdings nur in Adressbuchordner. In den "Ordner Einstellungen" gibt es eine Funktion "vCard importieren" mit einer Dateiauswahloption. Damit die vCard-Datei auswählen und auf die Schaltfläche "vCard importieren" klicken. Es empfiehlt sich, die vCard-Datei mit der Endung ".txt" zu versehen.

Wie richtet man mit der Webmail-Oberfläche Verteilerlisten ein?

Verteilerlisten werden über Gruppen realisiert. Eine Gruppe wird in einen Ordner vom Typ "Kontakte" eingetragen. Falls noch kein Kontakteordner existiert, zuerst mit Menüpunkt Neuer Ordner einen Ordner vom Typ "Kontakte" anlegen:

  1. Ordner Kontakte oder einen anderen Ordner vom Typ "Kontakte" öffnen
  2. Schaltknopf Neue Gruppe klicken
  3. Im Feld Name: den Gruppennamen eingeben
  4. Gruppenmitglieder über das Datenfeld Neues Mitglied oder aus den verfügbaren Adressbüchern hinzufügen
  5. Gruppeneintrag mit Speichern abschließen.

Eine so angelegte Verteilerliste kann nur vom Eigner des Kontos genutzt werden. Verteilerlisten, die mit einer eigenen Mailadresse auch von anderen Personen nutzbar sind, müssen von einem Domainadministrator eingerichtet werden.

Wie richtet man eine Filterregel zur Spam-Sortierung ein?

Das Einrichten von Filterregeln zur Spam-Sortierung/Löschung ist auf unseren Supportseiten unter dem Punkt "Sortierung von Spam" ausführlich beschrieben. 

Wie richtet man einen gemeinsam genutzten Ordner (z. B. Kalender) ein?

  1. Freigabe eines Ordners/Kalenders
    Die Freigabe geschieht über die Ordnereinstellung "Zugriffskontrolle":
    Ordner öffnen, danach "Ordner Einstellungen" klicken. Mit "Identifikation"
    wird bestimmt, wer Zugriff auf den Ordner haben darf. Zulässige Angaben
    sind in https://mbox1.belwue.de/Guide/Mailboxes.html#ACL definiert:

    <Name>                      Konto "Name" in der eigenen Domain
    <Name>@<Domain>   Konto "Name" in der Domain "Domain"
    anyone@                      Jedes Konto in der eigenen Domain
    anyone@<Domain>      Jedes Konto in der Domain "Domain"
    #<Group>                   Gruppe "Group" in der eigenen Domain


    Als ACL wählt man

    Auflisten         (l)
    Öffnen/Lesen  (r)
    Einfügen         (i)   falls Schreibzugriff erlaubt ist

  2. Zugriff auf einen freigegebenen Ordner/Kalender
    Im Hauptmenü Einstellungen/Ordnereinstellungen in der Liste
    "Abonnierte Ordner" den freigegebenen Ordner mit ~<Name>/<Ordner>
    eintragen, wobei "Name" der Kontoname des freigebenden Benutzers und
    "Ordner" der Name des Ordners ist. Innerhalb der eigenen Domain
    kann der Kontoname ohne Domainendung verwendet werden.

Wie können Webmail-Kalender bzw. Webmail-Aufgaben mit Thunderbird synchronisiert werden?

Der Webmail-Kalender bzw. die Webmail-Aufgaben lassen sich mit der Thunderbird Kalendererweiterung Lightning wie folgt synchronisieren:

  * Einen neuen Kalender anlegen
  * Seite 1
      + Wählen Sie "Im Netzwerk"
  * Seite 2
      + Format: CalDAV.
      + Adresse:
          o https://mbox1.belwue.de/CalDAV/~<mailadresse>/<kalenderordner bzw. Aufgabenordner>
          o Beispiel: https://mbox1.belwue.de/CalDAV/~info@example.com/Filofax
  * Seite 3
      + Name: Der eindeutige Name, den der Kalender/die Aufgaben in Thunderbird haben soll
      + Farbe, Erinnerungen anzeigen: wie gewünscht
      + E-Mail: die Adresse des Mailkontos, das den Kalender/die Aufgaben beherbergt
  * Seite 4: Beenden.

Thunderbird wird anschließend nach Benutzername und Passwort des oben angegebenen Kontos fragen. Sind diese korrekt, ist die Einrichtung des Kalenders/der Aufgaben abgeschlossen.

Wie können Webmail-Adressbücher mit Thunderbird synchronisiert werden?

Die Thunderbird-Erweiterung Cardbook ermöglicht den Abgleich von Adressbüchern zwischen BelWü-Webmail (Ordnertyp "Kontakte") und dem Thunderbird Mailprogramm. Cardbook arbeitet mit dem VCard-Standard. Die URL des Adressbuchs wird als https://mbox1.belwue.de/CardDAV/<Ordnername>/ angegeben.

Was bewirkt der Schaltknopf "SPAM" in den Webmail-Oberflächen Spid und Layout?

Man kann damit Nachrichten als Spam, d.h. als unerwünschte Werbung melden.
Die gemeldeten Mails werden an das BelWü Antispam-Team weitergeleitet, wo
sie zur Verbesserung des Spamschutzes untersucht werden.

Wie kann ich die persönliche Webseite (unter Verschiedenes) aufrufen?

Die persönliche Webseite ruft man mit

https://mbox1.belwue.de/~<Kontoname>/

auf. Für das Beispielkonto info@example.com lautet die Webseite:

https://mbox1.belwue.de/~info@example.com/

Ohne weitere Pfadangabe wird der Inhalt der Datei "default.html" ausgegeben, falls diese vorhanden ist.

Der Zugriff auf Dateien und Ordner der persönlichen Webseite kann mit ACLs (Access Control Lists) für bestimmte Personen und Gruppen eingeschränkt werden. Die Syntax ist ähnlich wie bei der Freigabe von Mailordnern.

Die automatische Weiterleitung zu meinem 1&1, GMX- oder Web.de-Mailkonto funktioniert nicht zuverlässig.

1&1, GMX und Web.de nutzen das SPF-Verfahren gegen Absenderfälschung und lehnen seit dem 25.5.2016 Mails mit 1&1, GMX- oder Web.de-Absenderadressen ab, die nicht von einem der "erlaubten" SMTP-Server eingeliefert werden.

Abhilfe: Bei der Weiterleitungsschaltung muss die Option An: und Cc: Felder beibehalten deaktiviert werden. Dann werden weitergeleitete E-Mails mit der Mailadresse des BelWü-Kontos als Envelope-Absender verschickt.

Anstelle der automatischen Weiterleitung lässt sich bei GMX und Web.de ein Sammeldienst einrichten, der regelmäßig neue Nachrichten vom BelWü-Konto abruft und im GMX/Web.de-Konto ablegt.

Update 3.6.2016: Von "fremden" Servern eingelieferte E-Mails mit GMX- oder Web.de-Absenderadressen werden von 1&1, GMX und Web.de wieder angenommen, können aber u.U. als Spam eingestuft werden. Die obige Empfehlung ist dennoch sinnvoll, weil weitergeleitete E-Mails von anderen Absenderdomains mit strikter SPF-Policy weiterhin von GMX und Web.de abgelehnt werden, wenn die Option An: und Cc: Felder beibehalten aktiviert ist.

Die automatische Weiterleitung zu meinem Google/Yahoo/AOL-Mailkonto funktioniert nicht zuverlässig.

Google/Yahoo/AOL nutzen das DMARC-Verfahren gegen Absenderfälschung und lehnen weitergeleitete E-Mails von Google/Yahoo/AOL-Absenderadressen ohne DKIM-Signatur oder solche mit fehlerhafter, d.h. nicht verifizierbarer DKIM-Signatur ab. 

Abhilfe: Bei der Weiterleitungsschaltung muss die Option An: und Cc: Felder beibehalten aktiviert werden. Dadurch bleiben wesentliche Kopfzeilen der Original-Mail erhalten und die DKIM-Signatur kann beim Empfangsserver erfolgreich verifiziert werden.

Was bedeutet die Weiterleitungsoption "An: und Cc: Felder beibehalten" ?

Bei der Weiterleitung über Kontenregeln wird im Standardfall die originale Zieladresse (An: bzw. To:) in den Kopfzeilen durch die Weiterleitungsadresse ersetzt und sämtliche Cc: Adressfelder entfernt. Zudem wird der Envelope-Absender ("Return-Path:") umgeschrieben:

Envelope-Absender: Konto-Absenderadresse
From: Original-Absenderadresse
To: Weiterleitungsadresse

Die Option An: und Cc: Felder beibehalten behält alle originalen Adressen und Adressfelder bei:

Envelope-Absender: Original-Envelope-Absenderadresse
From: Original-Absenderadresse
To: Original-Empfängeradresse

In beiden Fällen werden Meldungen über Nichtzustellbarkeit unterdrückt, um Mailschleifen zu vermeiden, d.h. Fehler bei Mailtransport in Richtung Weiterleitungsziel bekommt der Absender nicht mit.